Es wird ernst.

- Zurück zur Übersicht

Du hast deinen Wunschbetrieb gefunden? Gratuliere!

Dein Lebenslauf

= DEINE VISITENKARTE – Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck!

  • persönliche Daten (Name, Adresse, Kontaktmöglichkeiten, Geburtsdatum, evtl. auch Informationen zu deiner Familie – Beruf der Eltern, Geschwister)
  • schlüssige und für außenstehende Person nachvollziehbare Struktur mit aussagekräftigen Informationen zu deinem bisherigen Werdegang (Ausbildungen, allfällige Praktika)
  • chronologisch geordnet
  • keine Lücken – konkrete Zeitangaben
  • Bild (seriös & aktuell)
  • Hobbies / Ehrenämter – kommen immer gut an!
  • Rechtschreibung & Grammatik checken!
  • authentische Formatierung – keine allzu vielen Schnörkel, keine lieblosen und unpassenden Vordrucke
  • richtiges Dateiformat? PDF! erstelle deinen Lebenslauf zB in Microsoft Word und speichere ihn jedenfalls dann als PDF ab – Das wirkt viel professioneller!
  • Länge max. 1-2 Seiten
  • saubere Formatierung (Tabulatoren, Absätze, Zeileneinzüge,…) falls du selbst nicht so fit bist darin, dann kennst du sicher jemanden, der dir dabei helfen kann

 

Das Motivationsschreiben

In einem Motivationsschreiben sollte Folgendes enthalten sein:

 

  • Du stellst dich einleitend einmal vor… zB: Mein Name ist xxxxxx und ich bewerbe mich bei Ihnen auf die Stelle XY….
    Ich möchte mich bei Ihnen gerne initiativ bewerben.
  • Warum bewirbst du dich? Was ist dein Grund, warum dich dieses Unternehmen bzw. diese Ausbildung anspricht?
    Nach meiner Schulausbildung in… möchte ich nun gerne eine Lehre als…
    Mein Interesse für … war immer schon groß. Insbesondere fasziniert mich … Daher möchte ich mich zum/zur … ausbilden lassen.

  • Warum bewirbst du dich bei diesem Unternehmen? Wie bist du auf die Stelle aufmerksam geworden? Was reizt dich? Was treibt dich an?
    Ihr Unternehmen ist mir als sehr guter Ausbildungsbetrieb im Bereich xy bekannt, daher…
    Aus meinem familiären Umkreis kenne ich Ihr Unternehmen und schätze es als sehr guten Ausbildungsbetrieb. Daher bewerbe ich mich bei Ihnen für eine Lehrstelle als…
    Ich bewerbe mich bei Ihnen,
    • da mir Ihr Unternehmen natürlich als große ArbeitgeberIn in der Region sehr bekannt ist.
    • da viele Freunde und Bekannte von mir bei Ihnen angestellt sind, die mir schon oft von dem tollen Arbeitsklima, den spannenden Aufgaben und Herausforderungen erzählt haben.
    • da ich seit langen Jahren ein Fan Ihrer Marke/Produkte bin und gerne meinen Beitrag zu… leisten möchte.
    • weil ich … aus Leidenschaft bin und ich mir erhoffe, diese Leidenschaft für … in Ihrem Unternehmen gewinnbringend mit viel Gestaltungsspielraum einsetzen zu können.
    • weil mir folgende Formulierung in Ihrem Stelleninserat sofort ins Auge gestochen ist: „……“. Diese Aussage wirkt absolut anziehend auf mich und…
    • weil…

  • Dein Unique Value Proposition (UVP) 
    Warum sollte sich das Unternehmen für dich entscheiden?
    Was kriegen sie, wenn sie sich für dich entscheiden?
    Beantworte die folgenden Fragen und bastle dir daraus ein paar kurze, knackige Aussagen, die du in dein Motivationsschreiben einbauen kannst:
    • Was kannst du, auf die konkrete Lehrstelle bezogen, tatsächlich besser als andere?
    • Was stört dich nicht, im Job / in diesem konkreten Job / an diversen Aufgaben, was andere normalerweise schon stört?
    • Wo hast du deine einzigartigen Fähigkeiten für diesen Beruf schon einmal in konkreten Situationen unter Beweis stellen können?

  • Abschluss – Grußformel – Unterschrift/Name
    Ich bin gespannt auf Ihre Rückmeldung.
    Ich freue mich, von Ihnen zu hören.
    Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung und ich würde mich über eine Einladung zum Bewerbungsgespräch sehr freuen.

    Als Grußformel kannst du zB Mit freundlichen Grüßen / Beste Grüße / Freundliche Grüße verwenden. Die Grußformel solltest du jedenfalls immer ordentlich ausschreiben und nicht abkürzen (zB mfG, BG, VG…). Abkürzungen wirken sehr unprofessionell.

 

 

Checkliste für dein Motivationsschreiben

Hast du alles?

 

  • ordentliche Formatierung
  • Briefkopf mit deinem Namen + Anschrift + Kontaktdaten
  • Ort + Datumsangabe
  • Sehr geehrte … - wenn möglich namentlich erwähnen – NICHT nur: Damen und Herren  unbedingt ansehen bevor du es abschickst, hier können peinliche Fehler passieren, vor allem, wenn du gerade mehrere Bewerbungen laufen hast
  • Einleitung / Vorstellung
  • Warum möchtest du dich verändern?
  • Warum gerade bei diesem Unternehmen oder auf diese Stelle?
  • Was ist dein UVP?
  • Kurzer Überblick über deinen Werdegang / deine Person / deine Wünsche & Treiber
  • Abschluss & Grußformel
  • Name / Unterschrift
  • Rechtschreibung, Grammatik, Beistriche
  • ideale Länge des Motivationsschreibens: 1 Seite
  • prüfe noch einmal deine Formulierungen:
    Konkret am Punkt formuliert?
    Kennt sich ein Außenstehender aus, was du meinst?
    Verwendest du irgendwelche allgemeinen Floskeln oder Sprichwörter? – weg damit!

 

powered by JOB HR - Mag. Julia Oberhumer

Hier noch die perfekte Vorlage für deinen Lebenslauf.