Schule, und dann?

- Zurück zur Übersicht

Keinen Plan? Das muss nicht sein!

  • Schnuppern was das Zeug hält! – Um möglichst viel über deine angestrebten Berufe zu erfahren und noch besser auswählen zu können, was wirklich das Richtige für dich ist, schnappe dir jede Möglichkeit, in deinen Traumberuf hinein zu schnuppern.
  • Engagiere dich ehrenamtlich in Vereinen. Das zeigt deinen späteren ArbeitgeberInnen, dass du über das Notwendige hinaus engagiert bist.
  • Informiere dich online und suche dir spannende Potenzialanalysen und Kompetenztests, die dir noch mehr Klarheit geben, wie zum Beispiel unseren Stärk’n Check.
  • Unterhalte dich mit Erwachsenen, die dir nahestehen, über deine beruflichen Wünsche. Frage sie auch nach ihren Erfahrungen und Tipps.
  • Achte darauf, dass deine Bewerbungsunterlagen einwandfrei gestaltet sind und auch ein ordentliches Foto von dir am Lebenslauf ist. Freizeitfotos eignen sich dazu weniger.
  • Hab‘ keine Angst vor Auswahltests. Eventuell kannst du dich darauf sogar vorbereiten.
  • Sei vorbereitet, wenn sich nach Absenden deiner Bewerbung Unternehmen bei dir melden. Stelle dich am Telefon ordentlich vor und bereite auch dein Auftreten im Bewerbungsgespräch vor.
  • Informiere dich über das Unternehmen und seine Produkte und Dienstleistungen. Und vergiss‘ nicht: Bei all dem Wunsch, gut anzukommen, bleib‘ ganz du selbst und verstell‘ dich nicht.
  • Hast du dich auch schon mit Berufen beschäftigt, die weniger nachgefragt werden? Vielleicht ist ja auch dort ein Geheimtipp für Dich dabei?!
  • Schulnoten: Denke daran, dass viele Unternehmen großen Wert auf gute Noten legen. Daher solltest du dich in den letzten beiden Klassen richtig ins Zeug legen, wenn du einen guten Lehrplatz erhalten möchtest. Zusätzlich interessiert viele Betriebe auch deine Betragensnote.
  • Mach dir einen Masterplan für deine Bewerbungen. Wenn du weißt, welchen Lehrberuf du wählen möchtest, dann informiere dich über passende Unternehmen in deinem Umkreis und ranke sie nach deiner Priorität. Wichtig ist, dass die Unternehmen auch gut für dich erreichbar sind, bzw. dass deine Eltern dich notfalls fahren können. Wenn du weißt, welche Unternehmen für dich in Frage kommen, dann starte frühzeitig mit deinen Bewerbungen und warte nicht auf den letzten Drücker.

 

powered by JOB HR - Mag. Julia Oberhumer